Karusselldiskussion



Bild zur Methode Karusselldiskussion

Illustration von Denis Edlich (abgerufen am 26.12.2009)

Kurzbeschreibung

Bei der Karussell-Diskussion können viele unterschiedliche Themen simultan in vielen Zweiergruppen andiskutiert werden. Oder es kann eine gruppeninterne Überprüfung von Lerninhalten erfolgen, bei der offene Fragen/Probleme/Diskussionsbedarf deutlich werden.

Ablauf

  1. Das Moderatorenteam hat zwei Stuhlkreise aufgebaut, einen Innenkreis und einen Außenkreis, wobei sich jeweils ein Stuhlpaar - einander zugewandt - gegenübersteht.
  2. Die Gruppe wird halbiert und die Teilnehmer verteilen sich gleichmäßig auf die Stuhlkreise.
  3. Zunächst erhalten die Teilnehmer im Innenkreis einen vorbereiteten Themenzettel. Darauf können Satzanfänge, Argumente zum Thema und allgemeine Fragen stehen. Sie wählen sich ein Thema aus, diskutieren es mit ihrem Gegenüber eine bestimmte Zeit lang (maximal drei bis fünf Minuten) und notieren die wesentlichen Antworten.
  4. Die Teilnehmer im Außenkreis rücken anschließend einen Platz zur Seite und sie erhalten nicht nur ein neues Gegenüber, sondern gleichzeitig bekommen sie von ihm den Themenzettel.
  5. Nun beginnt das Spiel von Neuem: Die Teilnehmer aus dem Außenkreis schlagen nun ihrerseits dem Innenkreis ein Gesprächsthema vor. Dieses Verfahren kann beliebig oft durchgeführt werden.

Bei der Auswertung im Plenum können folgende Fragen hilfreich sein:

  • Welche Themen habe ich gewählt?
  • Welche Themen habe ich vermieden?
  • Wer hat mich am meisten überrascht?
  • Welches Thema ist mehrfach angesprochen worden?

Benötigte Tools und Materialien

  • Vorbereitete Themenzettel

Kommentare

Da die Gespräche im Laufe der Zeit intensiver werden, können die Zeiteinheiten vergrößert werden (Anfangs drei, dann fünf, dann sieben Minuten).

Komentarze


Comments powered by Disqus